MwSt-Senkung & „Hygiene-Zuschlag“

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die aktuelle Preisgestaltung der meisten Unternehmen aus. Hier erfahren Sie, wie wir es bei Cosmetic creativ mit der Mehrwertsteuer-Senkung und einem "Hygiene-Aufschlag" halten.
Um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise in Deutschland einigermaßen abzufedern, hat die Bundesregierung die Senkung der Mehrwertsteuer (MwSt) von 19 auf 16 Prozent bzw 7 auf 5 % beschlossen. Diese Regelung gilt zunächst vom 1. Juli 2020 bis 31.12.2020. Diesem Einspar-Potenzial stehen bei vielen Unternehmen jedoch erhebliche Mehrausgaben für die Umsetzung des strengen Hygiene-Konzeptes gegenüber. Dies gilt auch für unser Kosmetikstudio in Kulmbach-Windischenhaig. Etliche Firmen sind deshalb nach dem Ende des Lockdowns dazu übergegangen, einen Hygiene-Zuschlag zu erheben. Darauf haben wir von Cosmetic creativ jedoch verzichtet und die Preise beibehalten. Auch nach der MwSt-Senkung gelten bei Cosmetic creativ weiterhin die Preise, die vor der mehrwöchigen Zwangspause wegen der Corona-Krise galten. Damit können wir zumindest ein wenig den Verdienstausfall und die fälligen Mehrkosten ausgleichen. Dennoch war die Corona-Auszeit auch für uns ein erhebliches Verlustgeschäft.

Preiserhöhungen

In vielen anderen Kosmetikgeschäften und Branchen wird auf Grund der Vorgaben durch das Hygiene-Konzept mittlerweile ein „Hygiene-Zuschlag“ erheben, was auch durchaus nachvollziehbar ist. Beim Friseur beispielsweise ist nun vor jedem Haarschnitt eine Haarwäsche notwendig. Bei Cosmetic creativ schlägt u. a. die vorgeschriebene Schutzausrüstung (Mund-/Nasenchutz-Masken, Schutzschirm, Spuckschutz etc.)  mit beträchtlichen Zusatzkosten zu Buche. Vor allem bei Mund-/Nasenschutz-Masken gab es in den vergangenen Wochen einen enormen Preisanstieg.

Neuanschaffung

Bei vielen anderen Produkten sind die Beschaffungskosten ebenfalls erheblich gestiegen. Kostenintensiv sind zudem die weiteren Desinfektionsmaßnahmen für Behandlungsräume und Gerätschaften. So haben wir bei Cosmetic creativ eigens eine neue Waschmaschine gekauft, um den täglich anfallenden Wäscheberg bewältigen zu können. Dieser ist im Vergleich zu Vor-Corona-Zeiten deutlich angewachsen. Dies liegt u. a. daran, dass nach jeder Behandlung eines Kunden sämtliche benötigten Decken und Handtücher, die teilweise ebenfalls neu angeschafft wurden, umgehend gereinigt werden. Nicht unerwähnt bleiben darf an dieser Stelle, dass einige Hersteller die Mehrwertsteuer-Senkung wegen der angeführten Gründe nicht weitergeben. In unserem Fall betrifft dies unsere Partnerfirma Gertraud Gruber Kosmetik.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on print
Print