Händewaschen: Aber bitte mit Seife!

Mit strikten Hygienemaßnahmen wie intensives Händewaschen soll die Ausbreitung des Coronavirus reduziert werden. Das Kulmbacher Kosmetikstudio Cosmetic creativ hat ein großes Angebot an hochwertigen Seifen im Angebot.
Das wäre der Alternativtext.

Eine der ersten Hygene-Empfehlungen der Experten zu Beginn der aktuellen Corona-Pandemie lautete: Regelmäßiges, intensives Händewaschen möglichst mit Seife hilft, die Übertragung der Viren zu stoppen und somit die Ausbreitung der neuartigen Krankheit zu verlangsamen! Denn die meisten ansteckenden Krankheiten – neben Corona gilt dies insbesondere auch für Erkältungen, Grippe oder Magen-Darm-Infekt – werden auch durch die Hände übertragen. Ob beim Anfassen von Türklinken, Einkaufswägen oder beim Naseputzen – überall lauern Keime und Bakterien.

Um das Ansteckungsrisiko möglichst zu minimieren, sollte man deshalb großen Wert auf ausgiebiges Händewaschen mit Seife legen. Nicht nur zweckmäßig, sondern auch noch gut riechend und schön anzuschauen sind die hochwertigen und rückfettenden Seifen, die das Kosmetikinstitut Cosmetic creativ in Kulmbach-Windischenhaig im Sortiment hat. Die Seifen-Auswahl reicht dabei von Orangen- über  Kaffee- bis hin zu Wasser- und Zimtgeschmack.

Seifen_Cosmetic creativ
Das Angebot an hochwertigen Seifen bei Cosmetic creativ ist groß. Die wohlriechenden und nachfettenden Seifenstücke sind auch ein ideales Muttertagesgeschenk. Foto: Cosmetic creativ

Nachfolgend die wichtigsten Tipps zur Handhygiene:

  1. Bemerkenswert: Durch gründliches Waschen mit Seife und warmen Wasser lassen sich 99 Prozent aller Keime und Bakterien von den Händen entfernen! Sabine Valentin-Hofknecht, Inhaberin von Cosmetic creativ in Kulmbach-Windischenhaig empfiehlt, nach dem Befeuchten  die Hände zwischen 20 und 30 Sekunden einzuseifen. Dabei sollte man auch darauf achten, dass Fingerkuppen, Zwischenräume und Daumen ebenfalls gründlich gereinigt werden.
  2. Besonders anfällig für Keime und Bakterien ist eine spröde, rissige Hautoberfläche. Abhilfe schafft hier eine schonende und rückfettende Handcreme spendet. Dadurch erhält die Haut die benötigte Feuchtigkeit und Elaszität, wodurch zugleich die Infektionsgefahr reduziert wird.
  3. Was viele nicht wissen: Feuchte Hände übertragen bis zu tausend Mal mehr Bakterien als trockene Hände! Daher sollte dem gründlichen Waschvorgang auch eine ebenso gründliche Trocknungs-Phase folgen. Hierbei ist zudem darauf zu achten, dass für das Abtrocknen ein sauberes Handtuch verwendet wird. Die Frage, ob ein Heißlufttrockner ebenso effektiv ist wie ein Handtuch, beantwortet die Chefin von Cosmetic creativ mit einem klaren Nein: Durch die Verwendung von Heißluft kann es nämlich zu einer exponentiellen Vermehrung der Keime von bis zu 250 Prozent auf den Handflächen kommen!
  4. Eine weitere wichtige Frage: Wie oft sollte man die Hände waschen? Die Antwort: Öfter ist besser! Vor allem vor und nach dem Kochen und Essen ist ein Waschvorgang zu empfehlen. Aber auch nach dem Nachhausekommen, nach einem Niesen, Husten und Naseputzen sollte man den Keimen und Bakterien den Garaus machen.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on email
Email
Share on print
Print